Skip to Content

Australopithecus afarensis


Australopithecus afarensisNach diesem Begriff suchen
Australopithecus afarensis (lat. australis ‚südlich‘, griechisch pithekos ‚Affe‘ → Südaffe von Afar) ist die bekannteste Art der ausgestorbenen Gattung Australopithecus. Sie lebte vor etwa 4 bis 2,9 Millionen Jahren im Pliozän Ostafrikas. Die Art wurde 1978 durch Donald Johanson, Tim White und Yves Coppens erstmals wissenschaftlich beschrieben; zuvor waren die Funde der Art Meganthropus africanus zugeordnet worden. Als Holotyp wurde der 3,6 bis 3,8 Millionen Jahre alte Unterkiefer mit dem Kürzel L.H. 4 (Laetoli Hominid 4) definiert. Das Fossil war 1974 von M. Mubuila in Laetoli (Tansania) gefunden worden. Stammesgeschichtlich wird Australopithecus afarensis in die Nähe der Entwicklungslinie zur Gattung Homo gestellt.



by Dr. Radut