Skip to Content

Kreide

Die Kreide (in der populärwissenschaftlichen Literatur oft auch Kreidezeit) ist in der Erdgeschichte das jüngste und mit 80 Millionen Jahren das am längsten dauernde chronostratigraphische System (bzw. Periode in der Geochronologie) am Ende des Mesozoikums (Erdmittelalter). Sie begann vor rund 145,5 Millionen Jahren mit dem Ende des Juras und endete vor etwa 65,5 Millionen Jahren mit dem Beginn des Paläogens, dem ältesten chronostratigraphischen System des Känozoikums.

Kreide

 

135 - 65 Millionen Jahre - Aussterben der Saurier und Ammoniten - die Pflanzen-Neuzeit beginnt.

 

135 - 65 Millionen Jahre - Aussterben der Saurier und Ammoniten - die Pflanzen-Neuzeit beginnt.


Name: Nach der Schreibkreide als bezeichnendem Sediment dieser Zeit.

  • PANGÄA ist endgültig zerbrochen.
  • Auch GONDWANA zerfällt.
  • Die Faltung der alpidischen Gebirge und westamerikanischen Kordilleren beginnt.
  • Drastischer Anstieg des Meeresspiegels zu Beginn der Ober-Kreide führt zur größten Überflutung seit dem Kambrium
  • Am Ende der Kreide rätselhaftes Massensterben in der Tierwelt (Wende Meso-/Känozoikum).
  • Deutlich vorher bereits neuzeitliche Pflanzenwelt (Wende Meso-/Känophytikum).


Die Welt:
Die TETHYS wird zwischen Europa und Nordafrika eingeengt. Dann kollidieren Italien und der Balkan mit Europa, wobei die Alpen und die Dinariden erstmalig gefaltet werden. GONDWANA zerbricht in kleinere Kontinente: im Süden löst sich das antarktische Festland, im Südosten Australien; Indien driftet nach Norden und Südamerika nach Westen. Damit ist die Neue Welt jenseits des Atlantiks entstanden. Die Anden und die Rocky Mountains werden am Ende der Kreide zu Gebirgsketten. Das Klima ist nicht warm genug, um Riffwachstum zu begünstigen, aber es ist allgemein wärmer als heute. In der Übergangszeit zum Tertiär wird es wesentlich kühler.

Mitteleuropa:
Das Gebiet nördlich unserer Mittelgebirge ist in der Unter-Kreide zunächst Festland. Das belegen Skelette und Fährten von Sauriern [z. B. Iguanodon im 1. Lichthof des Senckenbergmuseums]. Danach gewinnt das Meer wieder die Oberhand, und es erfolgt eine Besiedlung durch Meerestiere, besonders Schwämme. Von Südosten her überflutet das Meer einen Teil Böhmens und bildet die Sedimente des Elbsandsteins. Im Nordwesten dehnt sich das Gallo-Anglische Becken weit über die gesamte Nordsee und nach Norddeutschland aus. Darin wird die Schreibkreide abgelagert. Sie ist aus zu Boden rieselnden Kalkgehäusen planktonischer Einzeller aufgebaut und enthält lagenweise Feuersteine. Gegen Ende der Kreide zieht sich das Meer aus Deutschland zurück.

Fauna und Flora:
In der Kreide ist die Artenvielfalt der Saurier noch groß [Triceratops, Iguanodon, Tyrannosaurusl. Die Flugsaurier erreichen eine Flügel-Spannweite bis zu 12 Metern. Die Ammoniten bilden bizarre Gehäuse aus. Gegen Ende der Kreide sterben neben den Sauriern und Ammoniten auch andere Tiergruppen aus. Bei den Säugern erscheinen erstmals Beuteltiere und Höhere Säugetiere (Placentalia). In den Meeren erleben die Seeigel und Einzeller eine Blütezeit. Bei den Pflanzen erscheinen in der frühen Kreide die ersten zweifelsfreien Bedecktsamer (Angiospermen), die Blütenpflanzen. Damit beginnt die Neuzeit der Pflanzen. Sie eilt der Wende vom Erdmittelalter zur Erdneuzeit im Tierreich voraus.

Berühmte Fundstätten:
Insel Rügen, England, Wüste Gobi,
Rocky Mountains: Alberta, Montana, Wyoming, Utah.

The supercontinent PANGAEA breaks up, producing our present smaller continents. Antarctica takes up its South Pole position. Australia moves southeast, India north, and South America west. The Atlantic is now open, folding of the Andes and Rocky Mountains begins, and this occurs also in the Alps and Dinarides of Europe. First "modern" mammals appear. Sea urchins and some one-celled organisms flourish and evolve rapidly in the oceans. On land the angiosperms (fruiting-flowering plants) begin the period as small weedy plants, by mid-Cretaceous are explosively evolving, and by the end of the period totally dominate the world's vegetation. They began in the southern hemisphere and swept northwards. Because of their greater photosynthetic efficiency and rapid reproduction, they cause one of the greatest revolutions in earth history. At the end of the period there is a mass extinction rivaled only by that of end Permian - dinosaurs, pterosaurs, marine saurians, ammonites, and other animals become extinct. Vegetation is hard hit too, but recovers with very little extinction of main lines.

Inhalt abgleichen



by Dr. Radut