Skip to Content

Forscher: Größe von Hirnregionen kann Alzheimer-Risiko vorhersagen

Meldung vom Donnerstag, 22. Dezember 2011 - Ist es ein Segen oder ein Fluch, zu wissen, dass man wahrscheinlich irgendwann an Alzheimer erkranken wird? Diese Frage beantworten Wissenschaftler aus Massachussetts und Philadelphia nicht. Nach eigenen Angaben haben sie aber eine Methode entdeckt, mit der man die Krankheit möglicherweise voraussagen kann. Darüber berichten sie in der Fachzeitschrift "Neurology".Die Forscher vermaßen verschiedene Regionen der Hirnrinde bei 159 Menschen ohne Gedächtnisprobleme, mit einem Altersdurchschnitt von 76 Jahren. Die Regionen, die sie zum Scan auswählten, sind bekannt dafür, bei einer Alzheimerkrankheit zu schrumpfen. Drei Jahre später schauten sie, bei welchen Probanden sich die Hirnleistung verschlechtert hatte. Das Ergebnis: Es traf vor allem diejenigen, bei denen die untersuchten Hirnregionen zu Anfang relativ klein waren.

Die Forscher hoffen, durch ihre Methode künftig alzheimergefährdete Menschen schneller identifizieren zu können.

Quelle: DRadio Wissen

 

 




forum | by Dr. Radut