Skip to Content

Roboter entwickelt, der verlegte Gegenstände finden soll

Meldung vom Mittwoch, 29. Februar 2012 - Die Schlüssel sind mal wieder nicht auffindbar und Sie müssen schnell aus dem Haus. In diesen Fällen kann nach Ansicht von japanischen Forschern ein Such-Roboter helfen. "EMIEW2" erkennt Objekte wieder, die man ihm vorher gezeigt hat und die er abgespeichert hat. Die Menschmaschine ist ungefähr so groß wie ein sechsjähriges Kind. Sie ist mit einem Netz von Kameras verbunden, die in den Räumen verteilt sind. Fragt man sie nach den vermissten Schlüsseln, antwortet sie mit Roboterstimme und führt einen an den Fundort - vorausgesetzt natürlich, sie hat ihn geortet.

Auch beim Aussehen des elektronischen Hausfreundes haben die Wissenschaftler keine Mühe gescheut. Mit seinem weißen Gesicht und dem roten Häubchen erinnert er an eine andere japanische Erfindung: "Hello Kitty".

Und so sieht der Roboter aus.

Quelle: DRadio Wissen

 

 




forum | by Dr. Radut