Skip to Content

Autisten besitzen Gehirnzellen-Überschuss

Meldung vom Mittwoch, 9. November 2011 - Die Ursachen von Autismus liegen vor der Geburt.

Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego. Sie hatten die Gehirne von Kindern mit Autismus untersucht - und fanden in Betroffenen einen Überschuss von Zellen des präfrontalen Cortex. Diese Region liegt an der Stirnseite des Gehirns. Sie koordiniert soziale Kommunikation und kontrolliert willentlich steuerbare Handlungen. Das Besondere: Zellen des präfrontalen Cortex entstehen ausschließlich vor der Geburt. Jedes Kind im Mutterleib hat zeitweise sogar einen Überschuss davon. Der aber wird normalerweise wieder abgebaut, bevor es geboren wird. Bei Autisten passiert das offenbar nicht, vermuten die Forscher.

Ihre These wird von früheren Studienergebnissen gestützt, beruht aber auf einer bislang kleinen Zahl an erfassten Daten.

Quelle: DRadio Wissen

 

 




forum | by Dr. Radut