Skip to Content

Warum Mäuse und Menschen Autisten werden

Meldung vom 24.01.2008 - Ein Gendefekt hat bei Mäusen Symptome von Autismus hervorgerufen. Die Nager interessierten sich nach der Veränderung von nur einem Gen fortan nicht mehr für ihre Mitmäuse. Gedächtnis und die Fähigkeit, zu lernen, waren nicht eingeschränkt. Nun wollen die Forscher auf die Suche nach einer Therapie gehen.

Göttinger Forscher haben bei Mäusen Autismus-Symptome ausgelöst. Durch die Veränderung eines einzelnen Gens hätten sie die beiden Hauptmerkmale der Erkrankung bei Mäusen nachbilden können, schreiben die Forscher in einem Artikel für das amerikanische Fachmagazin PNAS. Das Besondere daran sei, dass eben dieser Gendefekt auch beim Menschen Autismus auslöse, erklären sie. Sie hofften, damit einer Behandlung näher zu kommen.

Die Folgen der Mutation ähneln sich demnach bei Mäusen und Menschen frappierend. Die Forscher stellten fest, dass die Nagetiere sich kaum noch für ihre Artgenossen interessierten. „Nicht mehr als für unbelebte Gegenstände“, sagte Nils Brose, einer der Forscher. Außerdem kommunizierten sie auch akustisch weniger mit Artgenossen. Setze man dies mit einem eingeschränkten Spracherwerb gleich, so habe man die beiden Kardinalsymptome des Autismus.

Mäuse und Menschen mit der Mutation bilden kein oder zu wenig Neurolingin-4, ein Eiweiß, das an der Signalübertragung zwischen Nervenzellen beteiligt ist. Fehle es, so sei die Übertragung gedämpft, erklärte Brose. Die Störung wirke sich bei praktisch allen Nervenzellen aus, sei allerdings so subtil, dass robuste Prozesse wie Sehen, Hören oder Riechen normal abliefen. Auch Gedächtnis und Lernfähigkeit der Mäuse seien – so weit man das beurteilen könne – nicht eingeschränkt. Bei komplexen Prozessen, wie dem Sozialverhalten, wirke sich die Störung aber anscheinend aus, sagte der Forscher. Es sei überraschend, dass eine so allgemeine Ursache so spezielle Folgen habe.

Seltenes Tiermodell

Mit Hilfe der Mäuse wollen die Forscher jetzt auf die Suche nach Therapieansätzen gehen. Gerade bei psychiatrischen Erkrankungen sei es sehr selten, dass man ein solches Tiermodell habe, an dem man Theorien und Therapien ausprobieren könne, sagte Brose. Für die Entwicklung einer Behandlung sei das ein enormer Vorteil.

Bisher gebe es keine medikamentöse Therapie für Autismus. Für die spezielle Störung sei so etwas aber durchaus denkbar. Als nächstes wollen es die Göttinger Wissenschaftler aber mit einer Gentherapie versuchen. Sie wollen herausfinden, ob sie den Mäusen das Neurolingin-4-Gen zurückgeben können und ob dies eine Heilung oder Verbesserung bewirke, wenn die Autismus-Symptome erst einmal ausgebrochen seien.

Der Defekt am Neurolingin-4-Gen und ihm ähnliche Mutationen machen nach Bros' Angaben etwa ein Zwanzigstel aller Autismus-Erkrankungen aus. Etwa jedes drei- bis viertausendste Kind wäre demnach davon betroffen.

Zur Originalnachricht auf welt.de








forum | by Dr. Radut