Skip to Content

Stress macht Rothörnchen-Junge stark

Meldung vom Montag, 22. April 2013 - Stress in der Schwangerschaft muss nicht schädlich sein.

Im Falle der Rothörnchen kann er sogar helfen. Das schreiben Zoologen der Universität Cambridge im Fachmagazin "Science". Sie fanden heraus, dass die Jungen gestresster Rothörnchen-Weibchen besonders groß zur Welt kommen und anschließend schneller wachsen als ihre Altersgenossen - obwohl sie kein zusätzliches Futter bekommen.

Die Forscher beobachteten über 20 Jahre hinweg Rothörnchen in Alaska und konnten beweisen, dass das Phänomen bei Überbevölkerung auftritt. Mit Hilfe von Tonaufnahmen gaukelten die Forscher den Tieren eine sechsmal höhere Population vor. Der Stresshormongehalt im Blut der Weibchen stieg daraufhin um ein Drittel. Später brachten sie besonders große und schnell wachsende Nachkommen zur Welt, die sich leichter gegen die Konkurrenz behaupteten. Ein künstlich erhöhter Stresshormongehalt führte zum selben Ergebnis.

Einen Nachteil hatte die Sache allerdings für den potenten Nachwuchs: Sie starben eher als ihre normalwüchsigen Artgenossen.

Quelle: DRadio Wissen

 

 




forum | by Dr. Radut