Skip to Content

Träume der Teenager: Geld und "fliegen können"

Meldung vom Mittwoch, 11. Mai 2011 - Was würdest du dir wünschen, wenn du drei Wünsche frei hättest? Diese Frage haben Wissenschaftler 110 Jugendlichen gestellt, die in einem Krankenhaus in North Carolina behandelt wurden. Die Antworten wurden in drei Kategorien unterteilt, und zwar in Wünsche für sich selbst, Wünsche für andere und Wünsche für beide.

85 Prozent der Teenager formulierten Wünsche für sich selbst, wie Geld oder andere materielle Dinge. 20 Prozent wünschten sich etwas für die Welt, zum Beispiel Frieden. Und 17 Prozent hatten Wünsche für ihre Familie. Weitere Träume waren Erfolg in der Schule und im Sport und Superkräfte wie "fliegen können".

Zur Überraschung der Wissenschaftler spielte der Wunsch nach einem anderen Äußeren nur eine untergeordnete Rolle. Generell seien Jungen offenbar mehr auf Erfolg aus, Mädchen auf Glück. Ihre Ergebnisse haben die Forscher bei einer Tagung der "Pediatric Academic Societies" in Denver vorgestellt.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Kiefern sehen feindliche Wespeninvasion voraus

Meldung vom Mittwoch, 11. Mai 2011 - Sie fangen schon an zu kämpfen, bevor der Angriff überhaupt begonnen hat. Die Rede ist von Kiefern. Forscher der Freien Universität Berlin haben herausgefunden, dass die Bäume bereits beginnen sich zu wehren, wenn eine feindliche Kiefernbuschhornblattwespe ihre Eier auf den Nadeln abgelegt hat. Die Biologen vermuten, dass bestimmte Enzyme in den Nadeln aktiv sind, die die Kiefer für später schlüpfende Wespenlarven schlechter verdaulich machen.

Bisher war zwar bekannt, dass die Pflanze nach dem Schlüpfen der Larven Signalstoffe produziert, die Feinde der Wespen anlocken. Neu ist, dass die Nadelbäume schon beim Ablegen der Eier aktiv werden.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Zwillingsmütter sind gesünder als andere Frauen

Meldung vom Mittwoch, 11. Mai 2011 - Zwillinge zu haben ist anstrengend. Forscher der Universität Utah wollten deshalb herausfinden, ob Frauen, die Zwillinge zur Welt bringen, besondere Eigenschaften haben. Sie analysierten dafür die Angaben von über 58.000 Frauen aus einer historischen Datenbank. Das Ergebnis: Mütter von Zwillingen sind nach Angaben der Wissenschaftler gesünder und leben länger. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zwillingsgeburt sei bei gesünderen Frauen höher. Außerdem bekämen Zwillingsmütter im Vergleich zu anderen Frauen mehr Kinder. Das passiere in kürzeren Abständen und über einen längeren Zeitraum. Dadurch seien sie bei der Geburt ihres letzten Kindes auch älter als der Durchschnitt.

Wie die Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B" betonen, stammen die Daten aus einer Zeit, bevor es künstliche Befruchtung gab. So habe es sich ausschließlich um natürliche Zwillingsgeburten gehandelt.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Selen schützt nicht vor Krebs

Meldung vom Mittwoch, 11. Mai 2011 - Der Mineralstoff Selen ist in Nahrungsmitteln wie Fisch, Fleisch, sowie Obst und Gemüse enthalten. Aus einigen Untersuchungen war in der Vergangenheit hervorgegangen, dass Menschen, die zu wenig Selen aufnehmen, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Krebs erkranken. In einer Meta-Studie wurden die Ergebnisse von 55 bereits veröffentlichten Studien nun bewertet. Das Ergebnis: Die Einnahme von Selenpräparaten senkt das Krebsrisiko nicht. Gabriele Dennert vom Institut für transdisziplinäre Gesundheitsforschung in Berlin koordinierte die Meta-Studie. Sie erklärte, es sei kein Grund gefunden worden, selenhaltige Nahrungsergänzungsmittel zu empfehlen. Es gebe keinen Nachweis dafür, dass Selen das Krebsrisiko senke. Aus zwei Studien sei sogar hervorgegangen, dass eine langfristige Einnahme von Selen-Präparaten schädlich sein könne.

Die Forscher stellen ihre Ergebnisse in der "Cochrane Database of Systematic Reviews" vor.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Studie: Wie Jugendliche ihre Grenzen testen

Meldung vom Mittwoch, 11. Mai 2011 - Testen, wie weit man gehen kann. Das gehört zum Leidwesen von Eltern wohl zu jeder gewöhnlichen Pubertät dazu. Aber wie entscheiden Jugendliche eigentlich, an welcher Stelle sie Grenzen testen wollen und wo sie gern mehr Freiheit hätten? Dieser Frage sind Forscher der Ohio State Universität nachgegangen. In zwei zeitversetzten Studien haben sie 500 Teenager zu der Thematik befragt.

Das Ergebnis: Jugendliche orientieren sich in Punkto Eigenständigkeit an ihren Freunden - nach dem Motto: "Was der darf, das will ich auch." Den Forschern zufolge wird die Freiheit der Freunde dabei allerdings häufig überschätzt. Das sollten Eltern zum besseren Verständnis ihrer Kinder bedenken. Eine weitere Beobachtung: Mädchen seien hartnäckiger im Grenzen Austesten als Jungen. Und bei jüngeren Teenagern sei dieser Drang stärker ausgeprägt als bei älteren.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Inhalt abgleichen



by Dr. Radut