Skip to Content

Sexualverhalten

Bei der Zufriedenheit mit Sex im Alter kommt es nicht auf die Häufigkeit an

Meldung vom Donnerstag, 25. August 2011 - Zufriedene Seniorinnen bewerten häufig auch ihr Sexleben positiv.

Auch mit zunehmendem Alter nimmt diese Zufriedenheit nicht ab. Das schreiben Wissenschaftler der Universität San Diego im Fachmagazin "Journal of the American Geriatric Society". Damit kommen sie zu einem anderen Ergebnis als vorherige Studien, in denen davon ausgegangen wurde, dass sexuelle Zufriedenheit mit zunehmendem Alter abnimmt. Die Forscher stellten fest, dass es ihren 1.235 Probandinnen im Alter zwischen 60 und 89 Jahren nicht darauf ankam, wie häufig sie Sex hatten. Denn die Häufigkeit ließ tatsächlich mit zunehmendem Alter nach. Vielmehr bewerteten sie ihr Sexleben als gut, wenn sie sich auch generell im Alter wohl fühlten.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Sexualverhalten der Samenkäfer erforscht

Meldung vom Montag, 16. Mai 2011 - Aggressives Paarungsverhalten kann zum Aussterben führen. Eine internationale Forschungsgruppe an der Universität Zürich zeigt das am Beispiel des männlichen Samenkäfers. Seine Genitalien sind mit Stacheln ausgestattet, mit denen er sich im Weibchen festhaken kann, damit es ihn nicht abschüttelt. Je aggressiver das Männchen, desto mehr Paarungserfolg hat es zunächst. Das führt den Züricher Forschern zufolge dazu, dass die ganze Art immer aggressiver wird. Allerdings stürben auch viele Samenkäfer-Weibchen an den Verletzungen und könnten deswegen keine Nachkommen zur Welt bringen. Letztlich führe das aggressive Paarungsverhalten also zum Aussterben der Art.

Die Forscher weisen darauf hin, dass das Interesse jedes einzelnen Tiers hier in scharfem Gegensatz zu dem der ganzen Art steht.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Deutsche Bettgeschichten: Spaß beim Sex am wichtigsten

Meldung vom Dienstag, 12. April 2011 - Es ist nicht die Fortpflanzung, die die Deutschen zu allererst im Kopf haben, wenn sie mit ihrem Partner ins Bett gehen. Es ist der Spaß. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa für die Frauenzeitschrift "Emotion" zeigt: Für drei Viertel aller Deutschen ist der Spaßfaktor die wichtigste Motivation für Sex. Den Wissenschaftlern zufolge gibt es aber große Unterschiede zwischen den Bundesländern. So gelte Mecklenburg-Vorpommern mit 96 Prozent der Befragten als Spitzenreiter, während sich die Rheinland-Pfälzer nur zu Zwei Dritteln zum Vergnüngen als oberste Priorität im Bett bekannt hätten. Ebenfalls wichtig sei den Deutschen beim Geschlechtsverkehr die Nähe zum Partner und das Gefühl begehrt zu werden. Für die Studie hat Forsa mehr als 1.000 Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 64 Jahren befragt.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Forscher wollen Nutzen von Sex in der Evolution auf den Grund gehen

Meldung vom Donnerstag, 14. Oktober 2010 - Wann lohnt sich Sex? Diese Frage ist schon im Einzelfall nicht immer einfach zu beantworten - Wissenschaftler aus Köln und Toronto wollten jetzt den Nutzen von Sex für die gesamte Evolution klären.  Sie konnten in einem Experiment bestätigen, dass sich die Fortpflanzung mit einem Partner lohnt. Und zwar dann, wenn Lebewesen in einer sich ständig ändernden Umgebung leben. Dazu beobachteten die Forscher das Fortpflanzungsverhalten von wenigen Millimeter kleinen Rädertierchen, weil die zwischen einer Fortpflanzung mit und ohne Partner wählen können. War die Ernährung der Tierchen mal besser und mal schlechter, dann pflanzten sie sich etwa doppelt so oft sexuell fort wie bei gleichbleibender Ernährung. Ansonsten entstehen die Nachkommen nur aus den Genen eines Elternteils. Der Vorteil von Sex: Der mit einem Partner gezeugte Nachwuchs bekommt zur Hälfte neue Gene, die sich den wechselnden Bedingungen schon angepasst haben könnten. Risiken von Sex, wie Ansteckungsgefahr, sind dann nicht mehr entscheidend.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

US-Forscher veröffentlichen umfangreichste Sex-Studie seit 18 Jahren

Meldung vom Montag, 4. Oktober 2010 - US-Forscher wissen nun ganz genau, was in den Schlafzimmern ihrer Landsleute passiert. Wissenschaftler der Indiana-Universität haben fast 6.000 US-Amerikaner zu ihrem Sexleben befragt. Herausgekommen ist die umfangreichste Studie zu diesem Thema seit 18 Jahren. Ein Ergebnis lautet: 85 Prozent der befragten Männer glaubte, dass ihr letzter Sex-Partner beziehungsweise Partnerin einen Orgasmus hatte. Das bestätigten jedoch nur 64 Prozent der Frauen. Positiv bewerten die Wissenschaftler den Umgang von jungen Männern mit Kondomen. Von den 14 bis 17-Jährigen gaben fast 80 Prozent an, dieses Verhütungsmittel zu benutzen. Am geringsten war die Zahl der Kondom-Nutzer bei den Erwachsenen über 40. Die Wissenschaftler verglichen ihre Daten mit Ergebnissen einer Studie von 1994. Seitdem habe die Vielfalt an Aufklärungs-Unterricht für junge Menschen zugenommen. Dennoch hätten sich Geschlechts-Krankheiten stärker verbreitet.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

 

Inhalt abgleichen



by Dr. Radut