Skip to Content

Jugendliche

Gesunde Jugendliche sind glückliche Jugendliche

Meldung vom Freitag, 2. März 2012 - Trinken, Rauchen, Pommes essen. Was viele Teenager glauben lässt, dass sie Spaß haben und glücklich sind, das beurteilen britische Wissenschaftler ganz anders. Sie werteten die Antworten von 5.000 Jugendlichen zwischen zehn und 15 Jahren aus, die zu ihrem Lebensstil und ihrer Zufriedenheit befragt wurden.

Dabei kam heraus: Diejenigen, die angaben, nie Alkohol zu sich zu nehmen, waren nach eigener Aussage vier bis sechs Mal so glücklich wie die, die gelegentlich tranken. Auch Nichtraucher hatten höhere Glückswerte und junge Menschen, die sich gesund ernährten oder Sport trieben.

Eine der Autorinnen der Studie fordert deshalb darauf zu achten, dass Jugendliche auch noch gesund lebten, wenn sie anfingen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Denn das mindere später ihr Risiko für chronische Krankheiten.

Die Studie wurde durchgeführt vom "Economic and Social Research Council".

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Schutz vor Essstörungen: Jugendliche sollten Mahlzeiten gemeinsam mit der Familie einnehmen

Meldung vom Mittwoch, 13. Juli 2011 - Die ganze Familie an einen Tisch zu kriegen, das ist gar nicht einfach. Vor allem nicht, wenn Jugendliche in der Pubertät sind oder einfach lieber mit ihren Freunden zusammen sein wollen. Doch laut einer Studie an der University of Illinois sollten Eltern dennoch auf gemeinsame Mahlzeiten mit ihren Kindern bestehen. Denn dann neigten die Teenager seltener zu Essstörungen.

Dort wo die Kinder fünf Mal pro Woche mit ihren Eltern aßen, sank das Risiko um etwa ein Drittel. Bei drei wöchentlichen Mahlzeiten waren Essstörungen noch zwölf Prozent weniger wahrscheinlich. Die Autorin erklärte, die Jugendlichen ernährten sich dann gesünder und hätten mehr Gelegenheiten über Probleme zu sprechen.

Die Forscher werteten die Ergebnisse aus 17 anderen Studien aus und trugen so die Daten von rund 182.000 Jugendlichen zusammen. Die Studie ist nachzulesen im Fachmagazin "Pediatrics".

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Studie: Wie Jugendliche ihre Grenzen testen

Meldung vom Mittwoch, 11. Mai 2011 - Testen, wie weit man gehen kann. Das gehört zum Leidwesen von Eltern wohl zu jeder gewöhnlichen Pubertät dazu. Aber wie entscheiden Jugendliche eigentlich, an welcher Stelle sie Grenzen testen wollen und wo sie gern mehr Freiheit hätten? Dieser Frage sind Forscher der Ohio State Universität nachgegangen. In zwei zeitversetzten Studien haben sie 500 Teenager zu der Thematik befragt.

Das Ergebnis: Jugendliche orientieren sich in Punkto Eigenständigkeit an ihren Freunden - nach dem Motto: "Was der darf, das will ich auch." Den Forschern zufolge wird die Freiheit der Freunde dabei allerdings häufig überschätzt. Das sollten Eltern zum besseren Verständnis ihrer Kinder bedenken. Eine weitere Beobachtung: Mädchen seien hartnäckiger im Grenzen Austesten als Jungen. Und bei jüngeren Teenagern sei dieser Drang stärker ausgeprägt als bei älteren.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Studie: regelmäßiger Alkoholkonsum bei Jugendlichen weiter rückläufig

Meldung vom Donnerstag, 3. Februar 2011 - Deutsche Jugendliche trinken immer weniger regelmäßig Alkohol. Das geht aus einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. Für die Studie wurden 7.000 Personen zwischen 12 und 25 Jahren nach ihren Trinkgewohnheiten befragt. Der regelmäßige Konsum von Alkohol ist demnach weiter rückläufig und hat 2010 den niedrigsten Stand seit den 70er Jahren erreicht. Aber noch immer verbreitet sei das Rauschtrinken. Im vergangenen Jahr habe das in der Gruppe der 18- bis 25-Jährigen jeder Zweite einmal im Monat gemacht. Laut der Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott, ist Alkohol nach wie vor das Suchtmittel Nummer Eins bei jungen Menschen. In der Studie wurden Jugendlichen zum ersten Mal gefragt, warum sie trinken. Antworten waren: Sie tränken, um Spaß zu haben, Hemmungen zu überwinden und weniger schüchtern zu sein.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Alkohol bringt Kinder und Jugendliche häufiger ins Krankenhaus

Meldung vom Freitag, 28. Januar 2011 - In Deutschland kommen immer mehr Kinder und Jugendliche wegen Alkohol-Missbrauchs ins Krankenhaus. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, wurden im Jahr 2009 rund 26.400 10- bis 20-Jährige stationär behandelt. Das sind 2,8 Prozent mehr als im Jahr davor, und 178 Prozent mehr als im Jahr 2000. Bei den 15- bis 19-Jährigen waren es deutlich mehr Jungen, bei den 10- bis 14-Jährigen knapp mehr Mädchen.

Quelle: DRadio Wissen

 

 

Inhalt abgleichen



by Dr. Radut